EM-Tagebuch, 7. September 2011, 21.18 Uhr, Vilnius

Unsere Erkenntnis aus dem heutigen Spiel: die Mannschaft lebt und hat sich noch nicht aufgegeben. So nahe dran wie heute waren wir seit sechs Jahren nicht mehr. Klar haben die Spanier auch nicht toll gespielt, aber daran hatte unsere Mannschaft einen ordentlichen Anteil. Letztlich hätte man im letzten Viertel mal einen Führungswechsel schaffen müssen, um die Spanier wirklich in Bedrängnis zu bringen. Auf  jeden Fall wird sich der Titelverteidiger gewaltig steigern müssen, wenn er wieder mit der Goldmedaille nach Hause fahren möchte.

Während das Spiel Litauen – Serbien läuft, das aus unserer Sicht am liebsten für Serbien laufen sollte, haben wir erfreut zur Kenntnis genommen, dass die Türken gegen die Franzosen verloren haben. Die Türken können wir im direkten Aufeinandertreffen am Freitag also schon einmal überholen. Die heutige Rückfahrt von der Halle zum Hotel (ca. 15 Minuten) war die bisher ruhigste von allen. Die Enttäuschung über eine verpasste Überraschung saß zu tief. Aber ab morgen wird sich hochkonzentriert auf die Türkei vorbereitet, die heutige Niederlage ist dann abgehakt.

Und wieder einige Fotos:


So sieht die Mixed Zone vor dem großen Medienansturm aus …


… und so während.


Vor ihm kann man nur den Hut ziehen: egal, ob gewonnen oder verloren, Dirk Nowitzki stellt sich professionell den Medien.


Heutige Pressekonferenz nach dem Spiel mit Joe Herber und Dirk Bauermann.