Italien, Litauen und Serbien auf Zwischenrundenkurs

EM 2011 in Litauen, 3. Spieltag:

Am dritten Spieltag stand bei der EM in Litauen in den Gruppen C und D ein Ruhetag auf dem Programm, gespielt wurde nur in den Gruppen A und B. In der Gruppe A fuhren dabei Italien und Litauen ebenso wie und Serbien und Frankreich in der Gruppe B ihre dritten Siege ein und haben damit für sich die Tür zur nächsten Runde weit aufgestoßen. Frankreich benötigt in der deutschen Gruppe jetzt nur noch einen Sieg (gegen Italien oder Serbien), um in die nächste Runde einzuziehen. Spanien, Litauen und Serbien stehen sogar schon jetzt mit einem Bein in der nächsten Runde, weil sie die direkten Vergleiche gegen die jeweiligen Gruppenvierten (Polen in Gruppe A und Italien in Gruppe B) schon in der Tasche haben.

Gruppe A (Panevezys)

17 Punkte ihres NBA-Stars Luol Deng reichten für Großbritannien nicht aus, um den Europameister Spanien ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Nach einem vorsichtigen Abtasten in der ersten Halbzeit (38:32), machten nach der Pause vor allem die Gasol-Brüder Marc (18 Punkte und 11 Rebounds) und Pau (21 + 6) Ernst und führten Spanien zum dritten Sieg, Polen landete, angeführt vom starken Spielmacher Lukas Koszarek (18 Punkte und 4 Assists) mit 81:73 über Portugal seinen ersten Sieg und wahrte damit seine letzte, wenn auch nur kleine Chance auf die Zwischenrunde.

Im Spiel des Tages rang Gastgeber Litauen die nach einer schwachen Vorbereitung bei der EM schwer in Fahrt gekommenen Türken in einer hochdramatischen Partie mit 75:68 nieder. Spektakuläre Duelle zwischen den Topscorern beider Teams, Ersan Ilyasova (20) und Darius Songaila (12), sorgten gleich im ersten Viertel für großartige Stimmung auch bei den diversen großen Public Viewings wie dem auf dem Rathausplatz in Vilnius. Mit einem unsportlichen Foul von Songaila ging es beim Stand von 69:67 für Litauen in die letzte Minute. Aber Preldzic verwandelte nur einen Freiwurf und auch den nächsten Wurf aus dem Feld. Die nun an die Linie gezwungenen Litauer verwandelten sechs Freiwürfe zum 75:68-Sieg.

Gruppe B (Siauliai)

In der Gruppe B startete Serbien gegen Israel einmal mehr schwach (41:53), um dann mit Dusko Savanovic (24 Punkte) und Marko Keselj (5/7 Dreier) gegen die am Ende arg mit Foulproblemen kämpfenden Israelis doch noch zu einem 89:80-Sieg zu kommen. In der zweiten Partie des Tages brachte die junge lettische Mannschaft um Rihard Kuksiks (19 Punkte) auch die Italiener drei Viertel lang ins Schwitzen, bei denen Marko Belinelli sein Zielwasser vergessen hatte (1/8 Dreier) und Gallinari gar nur 1/9 aus dem Feld traf. Ganz anders Andrea Bargnani, der mit 36 Punkten eine neue Höchstmarke bei dieser EM aufstellte und Italiens Endspurt zum 71:62 im chlussviertel anführte.